Blog

Das Känguru (mit Videos)

Das Känguru ist eine tolle Tuchbindeweise schon für ganz kleine Babys und passt, wie man auf dem Bild erkennen kann, auch noch bei größeren Kindern (auch wenn es nicht unbedingt lange bequem bleibt). Leider führt diese Bindeweise ein Schattendasein hinter der ähnlich nutzbaren Wickelkreuztrage. Das hat sie nun wirklich nicht verdient! Also hier mal ein Loblied auf das Känguru, ein paar Details dazu und auch gleich drei Videos für all jene, die sich bislang immer verknotet haben.

Ein Hinweis bevor du loslegst:
Wenn du keine Trageerfahrung hast, dann empfehle ich dir vorab meinen Kompaktkurs mit den Grundlagen zum sicheren und gesunden Tragen (Link öffnet in neuem Tab). Übe gegebenenfalls erst mit einem dicken Kuscheltier oder über dem Sofa. Auch der Spiegel kann dein bester Freund sein, wir machen ja (zunächst) keine Kür daraus. Erlaubt ist, was hilft! 

Wissenswertes:
Beim Känguru trägst du dein Baby vor dem Bauch. Das Tuch kommt von deiner Schulter, geht unter dem Po des Kindes durch und dann nach oben auf deine andere Schulter. Das bildet quasi ein Beutelchen für dein Baby und erlaubt es ihm, auch ohne viel Spreizung getragen zu werden. Wenn wir mit dem Tuch wieder nach vorn kommen und unter dem Po knoten, sichern wir durch die Tuchstränge noch einmal nach unten ab. 

Auf deinen Schultern wird das Tuch „gekippt“, wir sehen dann also die andere Seite des Tuches. Durch die Kippung lässt sich das Tuch im oberen Rückenbereich des Babys gut straffen und das Gewicht kann sich breit auf deinen Schultern verteilen. Achte auch darauf, dass das Tuch an deinem Rücken schön flächig liegt, das macht es super bequem!

In diesem Video siehst du den Tuchverlauf des Kängurus. Folge einfach einem Farbstreifen! Der Teil im oberen Rücken des Kindes liegt außen auf deiner Schulter bzw. deinem Oberarm. Wenn du das Tuch nach vorn holst, ist das der untere Teil. Zum Straffen greifen wir von unten in das Tuch, wir haben also den Streifen aus dem Nacken mittig vor unserem Körper.

Alles klar?

In diesem Video siehst du das Känguru in der teilweise vorgebundenen Variante. Die ist vor allem dann schön, wenn du bislang mit dem Känguru nicht gut zurecht gekommen bist oder du dein Baby gern gleich etwas fester am Körper haben möchtest.

Ich habe ein Tuch der Länge 4 mit ungefähr 3,6m verwendet.  Zum Vergleich: Eine Wickelkreuztrage binde ich mit einem Tuch der Länge 5 bis 6. Für das Känguru passt also auch ein vermeintlich „kurzes Tuch“ gut.

In diesem Video siehst du das Känguru in der klassischen Variante. Die ist immer dann gut, wenn du dein Baby schon auf dem Arm hast (und dein Tuch in Reichweite ist!) Ich habe auch hier ein Tuch der Länge 4 mit ungefähr 3,6m verwendet.  

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, das Tuch an der Schulter zu kippen oder von hinten nach vorn zu bringen. Manche legen sich lieber die komplette Bahn auf den Oberarm und klappen dann die untere Kante nach oben. Ich krabble im Video stattdessen an der Kopfkante entlang, bis sich die Bahn von selbst dreht. 

Um die Tuchbahn nach vorn zu bringen, kannst du entweder einmal ganz auf die andere Seite und die äußerste Kante unten durch nach vorn „baggern“, wie ich es im Video auch zeige. Oder aber du greifst die erste Kante der zweiten Bahn, nimmst das Tuch nach vorn und krabbelst einmal unten durch. Oder mal so, mal so, es sind ja zwei Seiten!

 

Wenn du Fragen hast, melde dich unter post@tanja-benitsch.de. Ich zeige dir das Känguru auch gerne ausführlich in einer (Online-)Beratung.

Du willst mich unterstützen? Dann spende doch! Das geht über Paypal ganz einfach (Link öffnet in neuem Tab). Ich sage DANKE! Ich freue mich auch sehr über Beratungsanfragen und Weiterempfehlungen. Tragen ist nicht nur entlastend und bereichernd in der Babyzeit, auch größere Kinder (und ihre Eltern) können davon profitieren. Also einfach weitersagen…